Standpunkte

Kurzportrait

Die SVP ist konfessionell neutral und vertritt die Interessen des Mittelstandes. Sie will eine freie, unabhängige, weltoffene Schweiz mit starken Kantonen und Gemeinden. Die SVP bekämpft die zunehmende politische Versorgungsmentalität, die den Menschen in Abhängigkeit bringt, die die Sozialbürokratie aufbläht und auf eine zunehmende Umverteilung hin arbeitet. Die SVP setzt sich für mehr Leistung, Eigenständigkeit und Selbstverantwortung ein.

Klare Standpunkte: zur Sozialpolitik

Die SVP stellt die Eigenverantwortung der Bürger ins Zentrum ihrer Sozialpolitik. Aufgaben, die der Einzelne aus eigener Kraft meistern kann, sollen nicht der Gesellschaft übertragen werden.

Die SVP wendet sich gegen die umsichgreifende Versozialisierung. Sie lehnt alle zur Zeit laufenden Ausbauprojekte der sozialen Sicherung ab, ausser sie werden durch Kürzungen in anderen Sozialbereichen kompensiert.

Die SVP kämpft gegen Sozialleistungen im Giesskannen- und Selbstbedienungssystem. Sie fordert mehr Wettbewerb im Gesundheitswesen. Durch echte Leistungs- und Sparanreize können die Prämien der Krankenkassen gesenkt werden.

Klare Standpunkte: zur Wirtschaftspolitik

Die SVP führt den Kampf gegen den Raubzug des Staates. Sie setzt sich dafür ein, dass die öffentliche Hand sich auf ihre Kernaufgaben beschränkt und sich nur dort engagiert, wo es zwingend nötig ist.

Daraus folgt, dass Steuern, Gebühren und Abgaben reduziert werden können.

Durch die tiefere fiskalische Belastung wird die Standortattraktivität des Kantons Zürich gesteigert, in der Folge Arbeitsplätze gesichert und neu geschaffen.

Klare Standpunkte: zur Migrationspolitik

Die SVP fordert ein griffiges Asylgesetz und einen raschen Vollzug von Asylentscheiden. Sie fordert bewachte Kollektivunterkünfte für kriminelle, renitente und gewalttätige Asylsuchende.

Zusätzlich fordert die SVP eine verbesserte Zusammenarbeit zwischen Bund und  Kantonen.

Überdies fordert die SVP ein nachhaltiges Migrationskonzept und eine ehrliche Informationspolitik, mit welcher Zahlen und Tatsachen klarer offengelegt werden.

Eine sinnvolle Einbürgerungspolitik ist die Voraussetzung für die Förderung der Integration.

Klare Standpunkte: zur Verkehrspolitik

An der freien Wahl der Verkehrsmittel ist grundsätzlich festzuhalten. Kein Verkehrsträger soll aus ideologischen Gründen gegen einen anderen ausgespielt werden. Regulierender Eingriffe bedarf die Mobilität dort, wo es Auswüchsen entgegenzutreten oder Umwelt- und Lebensqualität zu schützen gilt. Es ist jeweils jener Verkehrsträger zu fördern, der im konkreten Fall am meisten zu einer leistungsfähigen Verkehrsbewältigung beitragen kann.

Der Erhöhung der Verkehrsabgaben steht die SVP äusserst kritisch gegenüber. Die SVP ver­langt, dass nicht einseitig der öffentliche Verkehr gefördert wird, sondern dass vergleichbare Leistungen auch dem Individualverkehr zufliessen.

Klare Standpunkte: zur Bildungspolitik

Die SVP tritt für ein effizientes, qualitativ hochstehendes Schul- und Bildungssystem ein, in dem mit den anvertrauten Mitteln sparsam umgegangen wird. Die Kernziele der Schule sind eine Primarstufe, in welcher der Grundstock für den weiteren Bildungsauftrag gelegt wird.

Die Oberstufe soll die Jugendlichen auf den Schritt ins Berufsleben oder die berufliche und wissenschaftliche Weiterbildung vorbereiten.

Die Schulen können ihren Auftrag nur dann effizient wahrnehmen, wenn ihre Bemühungen im Bereich von Unterricht und Erziehung durch das Elternhaus mitgetragen werden. Die Schulen können die Erziehungsaufgaben des Elternhauses jedoch nicht übernehmen.

Bei allfälligen Fragen zu dieser Seite, wenden Sie sich bitte an den WebMaster